Demnächst

Hier geht es zum neuen Zeitraster ab Schuljahr 2018/2019


Für SchülerInnen der Klasse 4:
Beratungstermine und Voranmeldungen können nun über das Sekretariat vereinbart werden (02227 91490)
Anmeldezeitraum 25.02. bis 22.03.2019


08.02.

Zeugnisse

12.02.

Schülersprechtag

19.02. 

WP- Info (19.00-19.30 Uhr)

19.02. 

Klassenpflegschaft Stufe 5-7 (19.30-21.00 Uhr) 

20.02.

Klassepflegschaft Stufe 8-10 (19.30-21.00 Uhr)

28.02.

Schulkarneval (8.00-11.30 Uhr) danach Schulschluss

01.03. bis 05.03.

bewegliche Ferientage

07.03.

2. Schulpflegschaft (19.30-21.00 Uhr)

12.03.

Lernstandserhebung Jg. 8 "Deutsch"

13.03.

3. Schulkonferenz (19.00-21.00 Uhr)

14.03.

Lernstandserhebung Jg. 8 "Englisch"

19.03.

Lernstandserhebung Jg. 8 "Mathe"

20.03.

3. Projekttag

21.03.

Känguru Wettbewerb

25.03.-12.04.

Praktikum Stufe 9

28.03.

Girl´s & Boy´s Day

Am 30. November 2018 setzte die Heinrich Böll Sekundarschule in ihrer Gedenkfeier ein deutliches Zeichen gegen Rassismus, zunehmenden Antisemitismus und Diskriminierung, auch vor dem Hintergrund einer tatsächlich nicht nur gefühlten Zunahme von rechtspopulistischen bis rechtsextremen Tendenzen in Gesellschaft und Politik – und zwar über Deutschland hinaus. Das Programm dieser Veranstaltung für die gesamte Schulgemeinde war zugleich ein starkes Plädoyer für Verständigung, für ein friedliches Miteinander auf allen Ebenen und einen fairen demokratischen Umgang – sowohl miteinander als auch in Gesellschaft und Politik.

Die Heinrich Böll Sekundarschule Bornheim setzt ein klares Zeichen gegen Rassismus und Antisemitismus

Es war im Vorfeld für alle Beteiligten eine große Herausforderung: In einer mit über 500 Personen voll besuchten Sporthalle sollte eine Atmosphäre erzeugt werden, die einer Gedenkfeier würdig sein sollte. Den Protagonisten auf der Bühne ist es gelungen, das Publikum gleichzeitig zu begeistern und zum Nachdenken anzuregen.

James Smith Jr. (Foto: SAT1)

Schon in der 5. Klasse rockte er unsere Aula mit Stevie Wonders Monsterhit Superstitious. In unserer Band gab es nichts, was er nicht extrem soulig bis zum Niederknien sang und dabei  eine souveräne Bühnenshow aufs Aulaparkett legte - und das schon mit 11 Jahren. Mit einem der renommiertesten niederländischen Jugendorchester, dem Hofstads Jeugd Orkest Den Haag, sang er unter anderem Michael Bublés Version des alten Nina Simon Klassikers Feeling Good und mit dem Wachtberger Jugendorchester begeisterte er stimmlich beim Queen-Opus Bohemian Rhapsody.

Gedenkstein zum 75. Jahrestag der Pogrome
Gedenkstein zum 75. Jahrestag der Pogrome

HBS-Schulgemeinschaft gedenkt der Novemberpogrome vor 80 Jahren

Die Heinrich Böll Sekundarschule veranstaltet anlässlich des 80sten Jahrestages der Novemberpogrome 1938 am Freitag, den 30.11.2018 in der HBS-Turnhalle für alle Mitglieder der Schulgemeinde und geladene Gäste eine Gedenkfeier, in der zum einen an die vom NS-Regime angeordnete und organisierte Zerstörung von über 1400 Synagogen in ganz Deutschland in der Nacht vom 9. auf den 10. November und der bald darauf beginnenden beispiellosen Vernichtungspolitik der Nazis gegen Juden erinnert werden soll. Zum anderen soll aus dieser mahnenden Erinnerung heraus der Blick auf den offenbar stärker werdenden Rassismus und Antisemitismus unserer Zeit gerichtet werden, um ein klares Zeichen gegen solcherart rückwärts gerichtete antidemokratische und teils offen menschenverachtende Strömungen und stattdessen ein ebenso klares Zeichen für Frieden, Toleranz und Menschlichkeit zu setzen.

Als besonderen Schwerpunkt werden wir dabei den Fokus auf Kinder und Frauen unter den Bedingungen von Ausgrenzung und Flucht setzen.

Die Heinrich Böll Sekundarschule engagierte sich beim diesjährigen Fest der Nationen der Stadt Bornheim mit gleich zwei Beiträgen: einer Modenschau der besonderen Art und einem Auftritt zweier HBS-Schulbands (u.a mit James Smith, derzeit als Voice of Germany-Kandidat recht erfolgreich unterwegs). 

Im ersten Beitrag präsentierte die HBS ein im Rahmen der Titelerneuerung der „Fairtrade Town Bornheim“ entstandenes Projekt rund um fair gehandelte und nachhaltige Kleidung (den Bericht dazu gibt es hier). Aus der Auseinandersetzung um globale, in der Regel für die Textilbetriebe im fernen Asien wenig fairen Produktionsbedingungen einerseits und dem hiesigen Konsumverhalten andererseits entwickelte Marlies Schaal-Rüb, Pädagogin für Darstellen und Gestalten an der HBS, unter professioneller Begleitung einer Bekleidungsingeneurin die Modenschau "Fair Fashion", in dem das Re-design von gebrauchter Kleidung einen von mehreren Schwerpunkten darstellte.